"Loading..."

Fragen und Antworten

Was ist noch alles anders und warum?

Warum keine Grenzwerte für maximale Durchflüsse oder Durchflüsse / Zeit (Rohrbruch, Filterbruch, etc.)?

Diese Grenzwerte sind eigentlich unbekannt, da z.B bei einem Rohrbruch der Ort und auch die Art entscheidend für diese Grenzwerte sind. Aber - eine Leckage beginnt fast immer schleichend, im Tropfenbereich durch Lochfraß, Fehlpressungen, Materialermüdung wie Risse in Filtern etc., welche dann schnell oder auch sehr langsam in Ihrer Größe zunehmen.

Dies wird gemessen und deshalb schon zu Beginn gewarnt oder abgeschaltet, bevor ein großer Schaden entstehen kann.

Wofür die Cloud und eWeLink App (FlowTimer+ Wifi)?

Der FlowTimer+ ist kein Smart Metering Produkt, sondern ein standalone Sicherungssystem. So zuverlässig wie eine Sicherung in der Elektroverteilung. Er schützt immer, unabhängig vom Netzwerkstatus oder Befehlen von extern! Von extern kann aber über den FlowTimer+ Wifi zwischen Wasser absperren und Schutzmodus ausgewählt werden und somit der Schutz bei Abwesenheit erhöht werden. Per Push Nachricht oder über IFTTT per E-Mail kann auch zusätzlich der Alarm weitergeleitet werden.

Warum Alarm über SMS (FlowTimer+ Hub mit ext. Smartphone)?

Das Versenden einer Alarm SMS per GSM von Gerät zu Gerät ist sehr zuverlässig, einfach einzurichten und auch an Orten ohne Wifi möglich. Welche Übertragung für Ihre Anwendung am besten passt, hängt u.a. vom Einsatzort und den Kosten ab.

Warum über ein externes Smartphone?

Ein Smartphone kann fast jeder problemlos bedienen, und die Programme zur Alarmweiterleitung werden millionenfach benutzt. Beides ist deshalb ausgereift, sehr zuverlässig und preiswert.

Wie kann ich z.B stundenlang den Garten bewässern?

Kaufen Sie eine Funkschaltsteckdose mit Rückmeldung oder einen Steckdosentimer. Damit kann die Schutzfunktion während der Wässerung deaktiviert werden.

Was mache ich wenn ich ohne Pause länger als 30 min Wasser zapfen will?

Die maximale pausenlose Flussdauer ist einfach per Tastendruck in 6 Stufen von 20 min bis 120 min einstellbar.

Wie reagiert das System auf kleinste Undichtigkeiten?

Mikrolecks werden angezeigt, bei kleinen Leckagen wird zusätzlich auch abgesperrt. Diese Alarm-/Absperrschwelle kann in 6 Stufen bei Bedarf auf die jeweilige Anwendung angepasst werden.

Warum keine Funkverbindungen innerhalb des Systems?

Um mehrere FlowTimer+ oder FlowTimer+ Zubehör zu verbinden, werden ausschließlich Kabel verwendet. Dies ist die störsicherste Verbindung und eine sonst meist komplizierte Konfiguration ist auch nicht nötig. Der externe Voralarm kann über eine Funkverbindung verfügen, da er nur dem Komfort und nicht der Sicherheit dient.

Was muss beim Einbau beachtet werden?

Es muss in Flussrichtung vor jedem FlowTimer+ ein Rückflussverhinderer oder ein KFR Ventil installiert sein. Normalerweise muss dieses Ventil hinter der Wasseruhr bereits eingebaut sein. Werden jedoch mehrere FlowTimer+ (wie Sicherungen) verwendet, benötigt jeder ein solches Ventil.

Die Einbaulage des Absperrventils ist beliebig, es muss nur richtig herum eingebaut werden (Flussrichtungspfeil auf dem Ventil beachten). In Flussrichtung hinter dem Ventil muss der Drucksensor installiert werden. Dieser kann meist direkt anstelle von vorhandenen 1/4 Zoll Entlüftungsventilen eingeschraubt oder mittels T- Stück mit reduziertem Abgang in die Rohrleitung eingebaut werden.

Sind auch andere Größen (Nennweiten) des FlowTimer+ erhältlich?

Ja, siehe XL Version (Edelstahl, 1.5 Zoll, Kv = 24 m³/h) in unserem Onlineshop.

Allerdings ist eine mittels Reduzierungen eingebaute 3/4 Zoll Standardgröße mit einem Kv-Wert von 8.0 m³/h für die meisten Anwendungen schon eher überdimensioniert, da keine weiteren Sensoren den Durchfluss zusätzlich beeinträchtigen.

Bei größeren Stückzahlen stehen auf Anfrage auch die Ventil Nennweiten DN15 - DN50 (IG 1/2 - IG 2 Zoll) mit einem Kv-Wert von 4 - 40 m³/h zur Verfügung.